Cookies

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Klicken Sie auf "Zustimmen und Fortfahren", um Cookies zu akzeptieren und direkt zur Website zu navigieren; oder klicken Sie auf "Weitere Informationen", um in unserer Datenschutzerklärung mehr Details über Cookies zu erfahren.

Logo Regionalmanagement Nordhessen
Deutsch  Deutsch

Unterstützung für Helfer zu Coronazeiten Vitos bietet kostenlose Beratungs-Hotline an
 

Vitos hat eine Hotline für Menschen eingerichtet, die aufgrund der Corona-Krise psychisch und emotional belastet sind. Das kostenlose Angebot richtet sich ausdrücklich auch an die Profis im Gesundheits- und Sozialwesen, also die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Altenpflegeheimen, Behindertenhilfeeinrichtungen und Krankenhäusern. „Wir möchten Menschen in dieser Situation zur Seite stehen. Unsere Hotline ist ein niedrigschwelliges Angebot der psychologischen Versorgung. Alle Hilfesuchenden können es in Anspruch nehmen“, sagt Vitos Geschäftsführer Reinhard Belling.

Häusliche Isolation, Einsamkeit oder familiäre Konflikte machen derzeit vielen Menschen zu schaffen. Hinzu kommen möglicherweise die Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes und finanzielle Sorgen.


Die Profis in den Alten- und Behindertenhilfeeinrichtungen und Krankenhäusern sind zusätzlich belastet. Sie pflegen und betreuen die Bewohner von Altenpflegeheimen oder Wohneinrichtungen für chronisch kranke oder behinderte Menschen, die besonders gefährdet sind, an Covid-19 zu erkranken. Zudem sind sie selbst einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt. „Es kann psychisch sehr belastend sein, für den Schutz und die Gesundheit dieser besonders gefährdeten Personengruppen verantwortlich zu sein“, ergänzt Belling.
Das Angebot richtet sich auch an Kinder und Jugendliche, denn Familien können derzeit ebenfalls besonderen Belastungen ausgesetzt sein. Die Jüngeren sehen möglicherweise die Verunsicherung der Eltern und können dies nicht richtig einordnen. Das kann Kinder und Jugendliche zusätzlich psychisch beeinträchtigen.


Die von der Corona-Krise ausgelösten Belastungen können zu vielfältigen psychischen und emotionalen Beeinträchtigungen führen, wie Angstzustände, Depressionen oder Schlafprobleme. In dieser Ausnahmesituation will Vitos den Betroffenen eine erste Anlaufstelle bieten.

 

Die hessenweite und kostenlose Vitos
Hotline-Nummer 0800 – 8 48 67 01
ist montags bis freitags zwischen 10 und 12 Uhr erreichbar, außer an Feiertagen (bei großer Nachfrage wird das Angebot ausgeweitet).


Die Anrufer werden an eine Psychologin oder einen Psychologen weitergeleitet. Die Gespräche sind vertraulich und auf Wunsch anonym.


Für Anliegen, die das telefonische Beratungsgespräch nicht vollständig klären kann, bieten die Psychologen weitere Hilfe an. Sie verweisen auf regionale ambulante und stationäre Angebote.


Weitere Hotlines zum Thema Corona

Fragen zum Coronavirus oder zur medizinischen Behandlung der durch das Virus ausgelösten Atemwegserkrankung Covid-19 können die Vitos Experten nicht beantworten.

Für diese Fragen steht die Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) zur Verfügung, die täglich von 8 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 0800 – 5 55 46 66 zu erreichen ist. Alle weiteren Fragen zum Coronavirus beantwortet das Bürgertelefon der Landesregierung unter Tel. 0611 - 32 111 000 und unter buergertelefon@stk.hessen.de.


Hintergrundinformation

Vitos GmbH
Die Vitos GmbH ist die strategische Managementholding von zwölf gemeinnützigen Unternehmen. Alleingesellschafter ist der Landeswohlfahrtsverband Hessen. Diagnostik und Behandlung von Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen in psychiatrischen, psychosomatischen und forensisch-psychiatrischen Kliniken ist die Kernaufgabe.


9.980 Mitarbeiter erwirtschaften in 65 Orten an 100 Standorten einen jährlichen Gesamtertrag von 670 Mio. Euro, behandeln 43.000 Patienten stationär/teilstationär und 173.000 ambulant. Mit 3.600 Betten/Plätzen ist der Konzern Hessens größter Anbieter für die ambulante, teil- und vollstationäre Behandlung psychisch kranker Menschen. In den Einrichtungen für Menschen mit geistiger bzw. seelischer Behinderung, für psychiatrische Reha und der Jugendhilfe stehen insgesamt 2.450 Plätze bereit. Die Fachkliniken für Neurologie und Orthopädie haben gemeinsam 300 Betten.